Wird dieser Newsletter nicht richtig angezeigt? » Zur Webseitenansicht
Lab4more Newsletter 
Lab4more Top Grafik
Über uns   |   Impressum   |   Datenschutz
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
 
ein Projekt, das uns alljährlich über den Jahreswechsel bis ins Frühjahr begleitet, ist die Neuauflage unserer Laboranforderungen. Die Bearbeitung der Bögen fordert von den Beteiligten regelmäßig ein Quantum an Akribie, Fleiß, Geduld und Spucke. Diesmal war ein bisschen mehr Spucke nötig. Aber nun es ist geschafft, es wird gedruckt, gefalzt, sortiert und für Sie in den ersten Märztagen bereitgestellt.
 
An dieser Stelle nur kurz die wesentlichen Änderungen: Die Schwermetallanalytik im Urin haben wir vollständig überarbeitet und neue, kostengünstige Profile dazu erstellt. Eine weitere Anpassung innerhalb der Urin-/Speicheldiagnostik betrifft die Hormonprofile. Hier haben wir die morgendlichen Speichelabnahmezeiten vereinfacht. Unser Allergieteam hat sich dem Thema der verzögerten Fleischallergie angenommen und im Zuge dessen den Basophilenaktivierungstest/BAT auf alpha-Gal als sinnvolle Ergänzung zur Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper gegen alpha-Gal etabliert. Die Reizdarm-Thematik beschäftigt uns schon länger. Für eine valide Analyse ud Diagnostik erscheint uns sinnvol, neben Histamin auch die Neurotransmitter Tryptophan, Serotonin und GABA im Stuhl zu messen.
 
Apropos Darm, wir haben für Sie eine vielleicht nicht mehr ganz so "frische" Studie gelesen, die aber, wie wir finden, nichts an Aktualität eingebüßt hat und speziell hinsichtlich des Reizdarm-Syndroms aufschlussrreich sein kann. Hier geht es um die Frage, wie olfaktorische Reize den Darm beeinflussen. Aktuelle Publikationen sind auch im Angebot: Eine Studie, wie Ernährung die Immunabwehr beeinflusst und eine weitere, wie Granulozyten mit Osteoporose zusammenhängen.
 
Werfen Sie unbedingt auch einen Blick auf unsere Veranstaltungshinweise. Wir sind in den nächsten Wochen auf Achse in Düsseldorf, Mallorca und Murnau. Das Osterfest ist auch nicht mehr weit, heißt, hier gibt es für Sie wieder einiges Organisatorisches für Ihre Laboreinsendung zu beachten.
 
Der März macht alles neu, so auch unsere Anforderungsbögen und sicher vieles mehr ... in diesem Sinne, versäumen Sie nicht das Frühlingserwachen.
 
Eine informative Lektüre wünscht
 
Ihr Lab4more Team
 
Inhaltsverzeichnis
»Frisch gedruckt
»Beeinflussen olfaktorische Reize den Darm?
»Wie wirkt vegane oder ketogene Diät auf die Immunität?
»Einfluss von Eosinophilen auf Knochengesundheit
»In Kürze: Umstellung RSV-Antikörper
»Symposium MeGeMIT, Mallorca 7.-10. März 2024
»Praxis-Workshop "Ernährung", Murnau 2.-4. Mai 2024
»Online-Vortrag Dr.med. Dipl.-Biol. Bernd-Michael Löffler
»Verfügbarkeit LabMessenger
»Einsendezeiten über die Ostertage
Neue Anforderungsbögen
Frisch gedruckt
Diesmal war es doch ein wenig knifflig, all unsere Änderungen und Anpassungen in eine "gute Form" zu bringen. Aber was lange währt, wird endlich gut ... so ist das. Mit kleinem Aufschub stellen wir Ihnen ab Mitte März neue, überarbeitete und druckfrische Anforderungsbögen zur Verfügung.
 
Ein Thema, was uns schon das letzte halbe Jahr auf Trab gehalten hat, ist die Reizdarm Symptomatik. Das Profil und seine Laborparameter haben wir jetzt auf unserem Bogen zur Darmdiagnostik detailliert aufgeschlüsselt. Sämtliche Änderungen haben wir Ihnen in einem Dokument zusammengefasst.
 
Änderungen Anforderungsbögen 2024
Für Sie gelesen
Beeinflussen olfaktorische Reize den Darm?
Schon vor einigen Jahren gingen Wissenschaftler der Frage nach, ob nasale olfaktorische Rezeptoren in der menschlichen Darmmukosa durch enterochromaffine Zellen exprimiert werden und ob Geruchsstoffe, die z. B. in Gewürzen oder Parfüms enthalten sind, zu einer Serotoninfreisetzung führen. Man fand schließlich vier olfaktorische Rezeptoren, die mit Geruchsstoffen bzw. ätherischen Ölen interagieren …
 
 » Weiterlesen
Wie wirkt vegane oder ketogene Diät auf die Immunität?
Wie die Ernährung die menschliche Immunität beeinflusst, ist noch weitgehend unbekannt. Die Fachzeitschrift Nature Medicine publizierte kürzlich hierzu hochinteressante Erkenntnisse. Eine klinischen Studie untersuchte, wie sich eine 2-wöchige veganer Ernährung oder ketogener Diät sowohl auf die Immunität als auch auf das Darmmikrobiom auswirken.
 
Die Ergebnisse zeigten, dass eine ketogene Ernährung insgesamt mit einer signifikanten Hochregulierung von Signalwegen und einer Anreicherung von Zellen, die mit dem adaptiven Immunsystem in Verbindung stehen, verbunden war. Im Gegensatz dazu beeinflusst eine vegane Ernährung signifikant das angeborene Immunsystem, einschließlich einer Hochregulierung von Signalwegen, die mit der antiviralen Immunität in Verbindung stehen.
 
Beide Diäten wirkten sich unterschiedlich auf das Mikrobiom und den wirtsassoziierten Aminosäurestoffwechsel aus, wobei man die meisten mikrobiellen Stoffwechselwege nach der ketogenen Diät im Vergleich zum Ausgangswert und der veganen Diät stark herunterregulierte. Insgesamt zeigt diese Arbeit, dass eine 2-wöchige kontrollierte Ernährungsintervention bereits ausreicht, um deutlich messbare Auswirkungen auf die Immunität zu haben.
 
Orginalpublikation: Link, V.M., Subramanian, P., Cheung, F. et al. Differential peripheral immune signatures elicited by vegan versus ketogenic diets in humans. Nat Med 30, 560–572 (2024).
Einfluss von Eosinophilen auf Knochengesundheit
Über 6 Millionen Menschen sind in Deutschland von Osteoporose betroffen, mit zunehmenden Lebensalter in der Bevölkerung wird die Anzahl weiter steigen. Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg zeigten jetzt, dass eosinophile Granulozyten durch die Freisetzung von Peroxidase die Aktivität von knochenabbauenden Osteoklasten hemmen und damit einem Knochenabbau entgegenwirken.
 
Die klinische Bedeutung der Ergebnisse wird dadurch unterstrichen, dass die Menge an Eosinophilen sowohl bei Gesunden als auch bei Menschen mit entzündlicher Grunderkrankung (rheumatoider Arthritis) mit der Knochenmasse korreliert. Diese überraschenden Erkenntnisse eröffnen neue Ansätze in der Behandlung und möglicherweise auch Risikostratifizierung von Osteoporose.
 
Orginalpublikation: Andreev, D., Kachler, K., Liu, M. et al.; Eosinophils preserve bone homeostasis by inhibiting excessive osteoclast formation and activity via eosinophil peroxidase; Nat Commun, 2024
Labornews
In Kürze: Umstellung RSV-Antikörper
Aufgrund der neuen IVDR-Richtlinien der EU sieht sich der Hersteller gezwungen, die Bestimmung der RSV-Antikörper mittels Immunfluoreszenz aus dem Programm zu nehmen. Wir haben einen hochwertigen ELISA-Test für die Fragestellung adaptiert, indem wir die Ergebnisstellung auf die Ihnen vom IFT bekannten Titerstufen angepasst haben.
 
Sobald die Lagerbestände aufgebraucht sind, erhalten Sie somit trotz eines ELISA-Verfahrens eine am IFT validierte Titerstufe und damit ein Ergebnis, welches für die Mikroimmundiagnostik im bisherigen Sinne verwendet werden kann.
Veranstaltungen
Symposium MeGeMIT, Mallorca 7.-10. März 2024
Anfang März richtet die Medizinische Gesellschaft für Mikroimmuntherapie (MeGeMIT) auf Mallorca ein Symposium aus mit dem Thema "Mitochondrien - Quelle der Kraft: Lernen Sie Ihr (geheimes) Potential kennen und nutzen!". In diesen Tagen fokussieren die Referenten speziell die Endosymbionten und beleuchten Chancen, die regulative therapeutische Ansätze bieten, um dem Patienten die Rückkehr in eine stabile Gesundheit zu erleichtern. Als langjähriges Partnerlabor sind wir mit einem Infostand vor Ort, schauen Sie gerne bei uns vorbei.
 
Wenn Sie sich näher über das Symposium informieren wollen, erfahren Sie hier alles zu den den Inhalten, Referenten und zur Anmeldung.
 
Übrigens, das nächste MeGeMIT Grundlagenseminar findet am 16. März in München statt. Schwerpunktthemen sind psychoneurologische und neurodegenerative Krankheitsbilder.
Praxis-Workshop "Ernährung", Murnau 2.-4. Mai 2024
Weichenstellung für gesteigerte Vitalität und Lebensqualität - Ernährungsbedingte Probleme erkennen und therapieren
 
Ernährung besitzt eine Schlüsselfunktion, sowohl für die Gesundheitsvorsorge als auch in der medizinischen Praxis. An drei Workshop-Tagen stellen wir Ihnen aus unterschiedlichen Blickwinkeln Themenkomplexe zur Ernährung vor. Orthomolekulare Aspekte spielen ebenso eine Rolle wie aktuelle Diättrends. Wir gehen der Frage nach, wie Ernährung das Immunsystem und Darmmikrobiom beeinflusst und damit zugleich chronische wie stressbedingte Erkrankungen begünstigt.
 
Anmeldeschluss ist der 15. März 2024. Das Interesse ist groß, es lohnt sich also schnell zu sein. Übrigens, unser Zimmerkontingent im Alpenhof Murnau ist noch nicht ganz erschöpft, Buchungen sind also noch möglich!
 
Das Programm mit Anmeldeformular können Sie hier einsehen.
 
Wenn Sie Fragen zur Veranstaltung haben, schreiben Sie uns eine kurze E-Mail mit dem Betreff "Murnau 24" an marketing@lab4more.de.
Lab4more online
Online-Vortrag Dr.med. Dipl.-Biol. Bernd-Michael Löffler
Dr. Löffler fesselte die Anwesenden in seinem Vortrag "Immunmodulation Antiinflammation und Antioxidation" bis zur letzten Minute. Er blickte dabei vergleichend auf die anti-entzündlichen Effekte von Naturstoffen, besonders Curcumin sowie Resveratrol, Gingerol, Quercetin, Omega-3-Fettsäuren, Weihrauch und Vitamin C. Darüber hinaus präsentierte er Vitamin D und dessen Rolle bei Entzündungsprozessen. Sein Wissen vermittelt Dr. Löffler didaktisch unterhaltsam und überaus anschaulich.
 
Folgen Sie dem Link: Aufzeichnung vom 13. Mai 2023 im Rahmen des Chiemsee-Praxis-Workshop zum Thema "Silent Inflammation: Zentraler Risikofaktor aller Zivilisationserkrankungen".
IT & Datenschutz
Verfügbarkeit LabMessenger
Viele von Ihnen nutzen regelmäßig den LabMessenger. Das Programm für Windows-PCs und Apple Mac sowie die Smartphone-Apps werden ständig weiterentwickelt. Auch wir sind dran, die Serveranwendung auf unserer Seite weiter zu optimieren.
 
Selbstverständlich sind wir bestrebt, eine möglichst hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten, können diese jedoch nicht lückenlos garantieren. Somit kann es hin und wieder vorkommen, dass Sie kurzzeitig keinen Zugriff auf die Anwendung haben. Wir versuchen diese Zeitfenster auf Randzeiten zu legen, wie nachts oder an Wochenenden, und so kurz wie möglich zu halten.
 
Falls Sie eine Fehlermeldung erhalten, bitten wir Sie diese Meldung zu bestätigen, den LabMessenger vollständig zu schließen und die Anwendung erneut zu starten. In den Randzeiten geben Sie uns bitte ein wenig mehr Zeit, hier kann es in Ausnahmefällen auch mal länger als ein paar Minuten dauern.
 
Vielen Dank für Ihr Verständnis, Ihr Lab4more IT-Support
Für Ihre Planung
Einsendezeiten über die Ostertage
Bald ist wieder Hasenzeit. Das heißt, wir räumen "das Feld", sprich, unser Service und das Labor sind von Karfreitag, 29. März bis einschließlich Ostermontag, 1. April nicht besetzt. Damit Ihr Praxisbetrieb über die Osterfeiertage reibungslos verläuft, bitten wir Sie für Ihre Laboreinsendungen die folgenden Empfehlungen zu berücksichtigen ...
 
 » Weiterlesen
Impressum & Kontakt
 
Über uns   |   Impressum   |   Datenschutz